Über die Landschafts- und Porträtfotografie kam er zu seinem ersten größeren Projekt, der Dokumentation von verlassenen und einsamen, insbesondere „stillen Welten“. Es sind aufgegebene Industrieanlagen sowie eine Kaserne, auf die der junge Fotograf den Fokus gelegt hat. Die zahlreichen Bilder zeigen brachliegende und heute verschlossene Orte, in denen sich die Natur ihren Platz langsam zurückerobert oder es bereits hat.
In seiner ersten Ausstellung präsentiert Janis Runte eine Reihe eindrucksvoller schwarz-weiß Fotografien des im 19. Jahrhundert errichteten Duisburger Güterbahnhofs, eine Auswahl des Ende der 1990er aufgegebenen Edelstahlfabrik Pose-Marre in Düsseldorf-Ekrath sowie die seit 2007 brach liegende Lipperlandkaserne bei Lippstadt.

Fotograf/in

Janis Runte

Location

Jugendherberge Heiersburg Paderborn

Jahr

2012