Als Inspirationsquelle für ihr Avantgarde-Modelshooting diente Franziska Arendt die Weite des Weltalls – GALAXY nennt die Wahl-Münchenerin ihre Fotoausstellung, die im Rahmen einer Semesterarbeit entstanden ist. Wichtig war der Nachwuchsfotografin, dass über die avantgardistischen Aufnahmen die Unendlichkeit des Universums und dessen Galaxien vermittelt wird. Lokal, so Arendt, sei der Mensch nur ein kleiner Teil einer nicht zu enden scheinenden Sphäre und somit global gesehen nur ein Hauch des Weltgeschehens. Jedes der „strahlenden“ Exponate in intensiv-leuchtenden Farben ist ein Kunstwerk für sich. Arendt möchte die beeindruckenden und nicht alltäglichen Farbwelten zeigen, die für den Menschen erahnbar, jedoch noch nicht ganz erfahrbar sind – um zugleich die Unwichtigkeit des Einzelnen in der Gesamtheit des Universum zu verdeutlichen.

Fotograf/in

Franziska Arendt

Location

Eva Weber Friseur & Kunst

Jahr

2012

Gallerie