Die bevorzugte Technik des Paderborner Künstlers Andreas Eikenberg ist die experimentelle Fotografie mit der GameboyTM-Kamera. Mit diesem Gerät nimmt er grobpixelige digitale schwarz-weiß Fotos auf, die mit einem dazugehörigen Drucker im Format 20x12mm gedruckt werden und in der weiteren Bearbeitung einscannt und am Computer auf das gewünschte Format vergrößert werden. Aufgrund der geringen Auflösung des Ausgangsmaterials kommt es zu einer extremen Verfremdung der Motive. Durch diesen Effekt entstehen Bilder, in denen vertraute Motive fremd erscheinen, zum Teil verstörend, zum Teil in überraschenden neuen Zusammenhängen. So gelingt es dem Künstler, die unkritische Rezeption der alltäglichen Bilderflut in Frage zu stellen und damit eine bewusstere Wahrnehmung einzufordern.

Fotograf/in

Andreas Eikenberg

Location

Vetter & Engels „Die Bäderstrasse“

Jahr

2010